Spielbudenplatz Hamburg St. Pauli
Gartenräume
Startseite

Ende Juni 2004 entschied eine internationale Jury über 326 Entwürfe zum Spielbudenplatz in Hamburg St. Pauli. Neben vielen anderen ist auch der Entwurf von Frank Schulze (Künstler von LandArt.de), Ralf Grünwald (Architekt) und Joachim v. Kortzfleisch nicht preisgekrönt. Trotzdem zeigen wir hier unseren Vorschlag.

Vorhang auf!

Der Spielbudenplatz ist Bühne, Kulisse und Zuschauerraum - ein Ort der Gegensätze. Ein Ort, wo Tag und Nacht, Hell und Dunkel, Licht und Schatten aufeinander treffen. Altes und Neues, Graues und Buntes, Alltag und Attraktion, Mann und Frau, Schlichtheit und Sensation vermischen sich zu einem flirrenden Ganzen in einem spannenden Schauspiel.

Detail-D
Detail-A

Kulisse und Darsteller – die Skulptur

Auf einem zart-grünen Hintergrund trifft das Gerade Band auf das Gewunden-Schwingende Band. Am Tag in ihrer klaren Farbigkeit, in der Nacht leuchtend und beleuchtet.

Detail-E
Detail-B

In die Platzfläche wird die Großskulptur bestehend aus zwei sich über die gesamte Platzlänge erstreckende Bänder aus 1,5 m breitem Corten-Stahl eingearbeitet. Das eine Band erstreckt sich mit glatter rost-oranger Oberfläche schnurgerade und ungestört entlang einer Diagonalen über den gesamten Spielbudenplatz. Das zweite Stahlband, von jeglichen Vorgaben befreit, verläuft in einer freien, leichthändigen Linie über den Platz. Es erhebt sich aus der Platzfläche, schlägt Wellen, kippt, schlängelt sich um die Bäume am Platzrand, baut sich zu einem Tor auf, um dann wieder ganz abzutauchen unter die Oberfläche des Platzes. Seine rostige Oberfläche hat eine rauhe Struktur, ist verformt, wirkt lebendig und vergänglich. Während die Form des ersten Bandes beständig erscheint, entspricht die Form dieses zweiten Bandes einer Momentaufnahme eines sich ständig ändernden Systems.

Ein Dialog zwischen beiden Bänder entsteht an der Ostseite des Spielbudenplatzes. Hier erheben sich beide Bänder bis zu einer Höhe von ca. 10 m über das Platzniveau und bilden eine gemeinsame Form, die gleich einer Landmarke den Anfang des Spielbudenplatz beschreibt. Das konservativ gerade Band erhebt sich auch hier in gerade Linie senkrecht in den Himmel, während das zweite Band sich hier trennt und die entstehenden zwei Enden sich spielerisch um das gerade Band winden.

 

Perspektive-Montage

Die Bühne – der Platz

Die streng rechteckige Platzfläche wird mit dezenten, hellgrünen Terrazzo-Platten ausgelegt und wird in ihren Randbereichen mit der grauen "Senatsplatte" umgrenzt. So entsteht eine klar definierte Platzfläche, gleich einer Bühne, einem Teppich für alle weiteren auf dem Platz stattfindenden Inszenierungen.

Plan-um-zwölf

Licht

Nachts wird der Platz beleuchtet wie eine Bühne, der Besucher sieht und wird gesehen, in Szene gesetzt durch das Bühnenlicht aus 10 hohen Lichtmasten, die entlang der Platzkante an der Spielbudenstraße aufgestellt sind.

Die Ausführung der Leuchten erfolgt in wartungsarmer, stromsparender LED-Technologie. Durch die Verwendung von ca. 900 LEDs je Mast in vier Farben kann die Farbigkeit des Lichtes nahezu unbegrenzt gemischt und variiert werden. Dies wird dazu genutzt, den Platz in Abhängigkeit von der Nachtzeit in unterschiedliches Licht zu tauchen. Programmierbare, fließende Farbwechsel, aber auch abrupte Änderungen des Lichts sind möglich. So werden unterschiedliche Veranstaltungen in das jeweils „rechte Licht gerückt“. Kaum wahrnehmbare Farbwechsel der Platzbeleuchtung stehen in Kontrast zu der hektischen, marktschreierischen Leuchtreklame der angrenzenden Amüsierbetriebe.

Zur nächtlichen Inszenierung des Platzes trägt auch die Stahlskulptur mit ihren leuchtenden Kanten bei. Der massige Eindruck des Stahls wird ersetzt durch feine, farbige Leuchtbänder, die weithin sichtbare Zeichen auf dem Platz setzen.

Auch die Glasdächer über den Einfahrten zur Tiefgarage und die roten Scheiben der Sitzbänke bleiben durch eine indirekte Beleuchtung in der Dunkelheit optisch erhalten.

Plan-um-zwei

Gartenräume, Freie Landschaftsarchitekten
Dipl.-Ing. Ariane Kaths, Enge Strasse 6, 31535 Neustadt a.Rbge.
Dipl.-Ing. Joachim v. Kortzfleisch, Eichendamm 27, 30900 Wedemark

Gartenräume Startseite

Personen

Themen

Referenzen

 

Webdesign 2001-2015: J. v. Kortzfleisch